Ev. Ausbildungsstätte des Münsterlandes für pflegerische Berufe e.V.

 

EIN AKTIVES MITEINANDER

 

Unser Ausbildungsangebot

                       Gesundheits- und Krankenpflege  (Ausbildungsbeginn 01.04 und 01.10)

                       Altenpflege   ( Ausbildungsbeginn 01.10)

Unser Weiterbildungsangebot:  

                       Berufspädagogische Weiterbildung zur

                   Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter  

Unser Studienangebot:  

In Kooperation mit der Fachhochschule Münster bieten wir einen dualen Studiengang

                       Pflege Bachelor

an. Das Studium erfolgt an der Fachhochschule Münster und schließt mit einem akademischen Grad Bachelor of Science (B. Sc.) ab.

 

Der Weg durch die Ausbildung

Die Ausbildung ist lernfeldorientiert ausgerichtet. Seit der Novellierung der Gesetze über die Berufe in der Krankenpflege und Altenpflege im Jahr 2003 wurden die alten „Fächer“ in fächerintegrativen Lerneinheiten neu strukturiert. Dadurch wurde eine bessere Verknüpfung von Theorie und Praxis in der Ausbildung erreicht.

Gesundheits- und Krankenpflege

Die gesamte Ausbildung ist in die allgemeine Phase und in die Differenzierungsphase gegliedert und findet im Blockunterricht statt. Die theoretischen und praktischen Blöcke erfolgen im Wechsel.

Gesundheits- und Krankenpfleger/innen werden in der allgemeinen Phase der Ausbildung zur eigenständigen Pflege von Menschen aller Altersgruppen im stationären sowie ambulanten Bereich befähigt.

In der Differenzierungsphase werden Pflege- und Interventionsmaßnahmen bei spezifischen Erkrankungen im Erwachsenenalter vermittelt.

In Anlehnung an das gültige Krankenpflegegesetz (2003) befähigt die Ausbildung zur eigenverantwortlichen Ausführung folgender Aufgaben:

Erhebung und Feststellung des Pflegebedarfs, Planung, Organisation, Durchführung und Dokumentation der Pflege,

Evaluation der Pflege, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege,

Beratung, Anleitung und Unterstützung von zu pflegenden Menschen und ihrer Bezugspersonen in der individuellen Auseinandersetzung mit Gesundheit und Krankheit,

Einleitung lebenserhaltender Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen der Ärztin oder des Arztes.

Im Rahmen der Mitwirkung zur:

eigenständigen Durchführung ärztlich veranlasster Maßnahmen,

Maßnahmen der medizinischen Diagnostik, Therapie oder Rehabilitation,

Maßnahmen in Krisen- und Katastrophensituationen.

Außerdem werden Pflegende befähigt, interdisziplinär mit anderen Berufsgruppen zusammenzuarbeiten und dabei multidisziplinäre und berufsübergreifende Lösungen von Gesundheitsproblemen zu entwickeln.

Beginn der Ausbildung

Jeweils der 1. April und der 1. Oktober

Dauer der Ausbildung und die Arbeitszeiten

Die Ausbildung dauert 3 Jahre, bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von derzeit 38,5 Stunden die Woche.
Hinzu kommt die Zeit für das Nacharbeiten theoretischen Wissens zu Hause.

Umfang und Inhalte

Der Bildungsgang Gesundheits- und Krankenpflege erfolgt auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (KrPflG).

Ziel ist es, entsprechend dem allgemein anerkannten Stand pflegewissenschaftlicher, medizinischer und weiterer bezugswissenschaftlicher Erkenntnisse, fachliche, personale, soziale und methodische Kompetenz zu erwerben.

Die theoretische Ausbildung umfasst mindestens 2.100 Unterrichtsstunden, erfolgt in Unterrichtsblöcken und vermittelt Kenntnisse in:

Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege

Naturwissenschaften und Medizin

Geistes- und Sozialwissenschaften

Recht, Politik und Wirtschaft.

Die praktische Ausbildung umfasst mindestens 2.500 Stunden.

Es werden Erfahrungen in verschiedenen Bereichen gesammelt, wie z. B. in der:

Inneren Medizin

Chirurgie

Gynäkologie

Neurologie

Pädiatrie und in anderen Bereichen.

Hinzu kommen Einsätze in der ambulanten Pflege und Einrichtungen für Rehabilitation.  In der Differenzierungsphase erfolgen Einsätze in einer psychiatrischen Einrichtung.  

 

Abschluss

Gesundheits- und Krankenpflegerin / Gesundheits- und Krankenpfleger

 

Altenpflege

Die Ausbildung in der Altenpflege dauert drei Jahre und wird in die Theorie und Praxis aufgeteilt. Die theoretischen Inhalte werden in der Schule vermittelt. Die praktische Ausbildung erfolgt in einer Pflegeeinrichtung.

Die Gesamtverantwortung für die Ausbildung liegt bei der Schule, mit der ein Schulvertrag geschlossen wird. Die Verantwortung für die praktische Ausbildung liegt bei der Pflegeeinrichtung, mit der ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen wird. Schule und Pflegeeinrichtung schließen eine Kooperationsvereinbarung ab.

Die Ausbildung in der Altenpflege befähigt zu eigenverantwortlicher Ausführung folgender Aufgaben:

Die sach- und fachkundige, den allgemein anerkannten pflegewissenschaftlichen, insbesondere medizinisch-pflegerischen Erkenntnissen entsprechende, umfassende und geplante Pflege,

die Mitwirkung bei der Behandlung kranker alter Menschen einschließlich der Ausführung ärztlicher Verordnungen,

die Erhaltung und Wiederherstellung individueller Fähigkeiten im Rahmen geriatrischer und gerontopsychiatrischer Rehabilitationskonzepte,

die Mitwirkung an qualitätssichernden Maßnahmen in der Pflege, der Betreuung und der Behandlung,

die Gesundheitsvorsorge einschließlich der Ernährungsberatung,

die umfassende Begleitung Sterbender,

die Anleitung, Beratung und Unterstützung von Pflegekräften, die nicht Pflegefachkräfte sind,

die Betreuung und Beratung alter Menschen in ihrer persönlichen und sozialen Angelegenheiten,

die Hilfe zur Erhaltung und Aktivierung der eigenständigen Lebensführung einschließlich der Förderung sozialer Kontakte und

die Anregung und Begleitung von Familien- und Nachbarschaftshilfe und die Beratung pflegerischer Angehöriger.

Darüber hinaus soll die Ausbildung dazu befähigen, mit anderen in der Altenpflege tätigen Personen zusammenzuarbeiten und diejenigen Verwaltungsarbeiten zu erledigen, die in unmittelbarem Zusammenhang mit den Aufgaben in der Altenpflege stehen.

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Beginn der Ausbildung

01. Oktober

Abschluss

Mit dem Bestehen von Abschlussprüfungen wird die Berufsbezeichnung „staatlich anerkannter Altenpfleger/ in“ erworben.